Chronik

beuerhof-im-sommerAls Seminarzentrum und Begegnungsstätte Natur liebender Menschen ist der Beuerhof heute ein vielbesuchter Ort mit ganz besonderer Ausrichtung.
Er verfügt über mehrere Seminarräume und Tagungseinrichtungen für Veranstaltungen, die insbesondere ausgerichtet sind auf spirituelles Wachstum unter Einbeziehung der Natur. Neben den Teams, Firmen und Seminarleitern, die den Beuerhof für Ihre Veranstaltungen nutzen, ist er das Zentrum der Inititative Forum Mensch & Natur, welches sich zur Aufgabe gemacht hat, die Naturvölker dieser Erde miteinander zu verbinden.

Bereits vor 2000 Jahren war der Beuerhof eine Raststätte und Pferdewechselstation der Römer an dem alten Fahr- und Handelsweg. Die alte Heerstraße, die heute am Beuerhof endet, führte früher entlang der römischen Wasserleitung zur damaligen Handelsmetropole Köln.
Im Mittelalter diente der Beuerhof als Wirtschaftsgebäude der nahe gelegenen Burg Neu-Blankenheim, die im 13. Jahrhundert erbaut wurde. Diese wurde von Napoleon zum größten Teil zerstört und im zweiten Weltkrieg als Flakstellung missbraucht. Übrig geblieben sind die wuchtigen Außenmauern, der Burgfried und ein romantischer Innenhof.
Was nach der Zerstörung der Burg mit dem Beuerhof geschah, ist nicht ganz klar. Sicher ist nur, dass er seit dem 18. Jahrhundert als landwirtschaftliches Anwesen genutzt und nach dem umliegenden Wald „Beuerbusch“ benannt wurde. Im Jahre 1967 wurde das renovierungsbedürftige Anwesen von Dieter Scholz gekauft. Er begann mit der liebevollen Restaurierung. Stets bemüht, den ländlichen Stil zu erhalten.

Mittlerweile ist dieser Ort eine Begegnungsstätte für naturliebende Menschen geworden, die in dieser Abgeschiedenheit Selbstfindung, Ruhe und Erholung suchen. Und so hat sich seit 2000 Jahren eigentlich nichts verändert.

Neben den vielen Seminaren und Workshops, die am Beuerhof durchgeführt werden, gibt es zahlreiche eigene Veranstaltungen. Sie basieren u. a. auch auf dem Hintergrund der indianischen Traditionen: Schwitzhütten-Zeremonien, Visionssuchen, Indianer-Camps, Trommelkurse und Jugendworkshops sowie Erlebniswochen für neue Erfahrungen aus altem Wissen stehen im Mittelpunkt. Das Seminarzentrum Beuerhof ist mit den Naturvölkern der Erde verbunden und wird diese Position weiter ausbauen.
In den vielen außergewöhnlich schöne Einrichtungen wie z.B. dem gläsernen „Dom“,  dem Kaminsaal mit offener Feuerstelle, dem Longhouse im Tipidorf mit bis zu 10 Tipis oder kleinen Tagungsräumen finden Gruppen von 10 bis über 100 Personen ausreichend Platz.
In dem renovierten Hauptgebäude aus dem 15. Jahrhundert sind Gästezimmer und Appartements untergebracht, außerdem eine gemütliche Kaminhalle, Aufenthaltsräume, ein Speiseraum und unsere Küche mit exzellenter vegetarischer Kost.

Für Seminararbeit in und mit der Natur ist das Areal rund um den Beuerhof ideal: es liegt auf einer Fläche von über 100 000 qm umgeben von Wäldern, Wiesen und Natur pur. Füchse und Wildschweine, Hirsche und Rehe, Eulen, Bussarde und sogar ein Uhu sind unsere Nachbarn.

Dörfer liegen weit genug entfernt, aber alle Einkaufsmöglichkeiten gibt es im Umkreis von 4-12 Kilometern. Ein möglichst naturnahes Leben ermöglicht unser europaweit wohl einmaliges Tipi-Dorf, das auf Gruppen mit Selbstversorgung ausgerichtet ist. Hier haben bereits Camps mit über 120 Personen stattgefunden.
Das Haus ist ganzjährig geöffnet und bietet Raum für Menschen, die in dieser Abgeschiedenheit Selbstfindung, Ruhe und Erholung suchen.

Wir freuen uns auf euren Besuch

dieter-scholz-unterschrift
Dieter Scholz

Schreibe einen Kommentar